0171–47 68 580 dirk@dirk-scheele.de
Seite auswählen

Die kleine besondere Sorgfalt kann Dich vor großen Schaden bewahren

Die besondere Sorgfalt (im englischen Due-Diligence) wird meines Erachtens gerade bei
Kleinunternehmern und Privatpersonen viel zu wenig durchgeführt (was oft Katastrophal endet).
Auch im privaten ist sie sehr wichtig, den ein kleiner Fehlkauf ist schmerzhaft, ein großer kann Fatal sein.

Ein Beispiel: Der Kauf eines Gasautos
Die meisten sehen nur, hey günstig mit Gas fahren, ok die Anschaffungskosten sind hoch, die Kosten hab ich aber bald drin …
Was dabei oft übersehen wird:
– Höhere Wartungskosten (wenn die Anlage von einem anderen Hersteller als vom Auto ist jede Inspektion 2 mal)
– TÜV wird teurer (Abnahme der Gasanlage)
– Verbot in geschlossene Parkhäuser zu parken (gerade in Innenstädten ein sehr großer Nachteil)
und schon muss man jede Menge Kilometer mehr fahren, um die höheren Unkosten zu relativieren 🙁 .

Sie muss nicht so genau und allumfassend sein wie eine geschäftliche bei großen Unternehmen (siehe Wikipedia Artikel über Due-Diligence ). Meist reicht eine Oberflächliche Betrachtung, um sich ein erstes Bild zu machen,
es können hierzu folgende Bereiche hinzugezogen und entsprechend Fragen gestellt werden:

SMART-DATA

sind Daten, die nicht direkt Messbar sind z.B.:
– Was ist die Motivation der anderen Partei?
– Was ist Ihr Ziel?
– Welche Philosophie verfolgt sie?
– Welche Vision hat sie?
– Wie wirken die Büros (Firmengebäude)? Autos (Chef, Firmenwagen)?
– Mitarbeiterzufriedenheit bzw. Arbeitsklima (Hierarchie, Umgangston)
– SEHR WICHTIG: Welche Bauchgefühl habe ich dabei und warum?

SMALL-DATA

sind firmeninterne Daten, die Messbar und einsehbar sind z.B.:
– die Buchführung
– Welche Patente gibt es? Alleinstellungsmerkmale?
– Wie sind die Workflows (Arbeitsabläufe) geregelt?
– Was für Unkosten gibt es? (mindestens eine jährliche Aufstellung, damit alles aufgelistet ist)
– Gibt es Rücklagen, die jederzeit verfügbar sind? (liquide (flüssig) sein)
– Testkauf und/oder Testbesuch durchführen
– Werden Aufträge selbst abgearbeitet oder an Subunternehmen weitergegeben?
– Wie lange existiert das Unternehmen schon und welche Rechtsform hat es? (z.B. Handelsregister,Schufa)

BIG-DATA

Nicht nur Datenmasse, sondern alle Daten, aus mehreren Datenquellen, von extern die Messbar und einsehbar sind z.B.:
– Gibt es eine eigene Internetseite der Shop? (Daten z.B. von Alexa)
– Gibt es Bewertungen und/oder Kundenmeinungen auf Portalen?
– Gibt es Social Media Auftritte (z.B. Facebook, Xing, Google+, Twitter)? Wie aktuell sind sie?
– Wie stellt sich die Firma nach außen dar? (Prospekte, Werbung etc.)
– Ist das Unternehmen Lokal oder Global?
– Gibt es Konkurrenten, wenn ja wie wie viele und wie stark?
– Gibt es einen Markt und wie ist dessen Potential/Sättigung?